156.000 neue Migranten in 2017 – Monat für Monat ca 15.000 Zuwanderer in 2017

Im Monat Oktober 2017 wurden 15.170 Asylsuchende in Deutschland registriert. Diese kamen vor allem aus Syrien, dem Irak und der Türkei. Die Zahl der beim Bundesamt gestellten förmlichen Asylanträge (Erst- und Folgeanträge) lag im Monat Oktober 2017 bei 17.028.

Die Zahlen im Einzelnen:
I. Aktueller Monat
a) Registrierte Zugänge in der Asylgesuch-Statistik

Nach der seit Januar 2017 zur Verfügung stehenden Asylgesuch-Statistik wurde im Oktober 2017 ein Zugang von 15.170 Asylsuchenden nach Deutschland registriert. Die Hauptstaatsangehörigkeiten sind in der folgenden Tabelle dargestellt (auch im Vergleich zu den beiden vorangegangenen Monaten):
Top-10-Staatsangehörigkeiten Aug. 17 Sep. 17 Okt. 17


Asylsuchende insgesamt August 2017 16.312 September 2017 Oktober  14.688 15.170

b) Asylentscheidungen und förmliche Asylanträge im Oktober 2017. Im Oktober 2017 hat das Bundesamt über die Anträge von 33.005 Personen
(Vorjahresmonat: 68.135, Vormonat: 35.127) entschieden.

6.283 Personen (19,0 Prozent) wurde die Rechtsstellung eines Flüchtlings nach dem Abkommen über die Rechtsstellung der Flüchtlinge vom 28. August 1951 (Genfer Flüchtlingskonvention) zuerkannt. Darunter waren 338 Personen (1,0 Prozent), die als Asylberechtigte nach Art. 16a des Grundgesetzes anerkannt wurden, sowie 5.945 Personen (18,0 Prozent), die
Flüchtlingsschutz nach § 3 des Asylgesetzes i. V. m. § 60 Absatz 1 des Aufenthaltsgesetzes erhielten.
4.111 Personen (12,5 Prozent) ist nach § 4 des Asylgesetzes subsidiären Schutz im Sinne der Richtlinie 2011/95/EU gewährt worden. Darüber hinaus hat das Bundesamt bei 2.505 Personen (7,6 Prozent)
Abschiebungsverbote nach § 60 Absatz 5 oder Absatz 7 Satz 1 des Aufenthaltsgesetzes festgestellt.
Abgelehnt wurden die Anträge von 12.117 Personen (36,7 Prozent). Anderweitig erledigt (z.B. durch Entscheidungen im Dublin-Verfahren oder Verfahrenseinstellungen wegen Rücknahme des Asylantrages) wurden die
Anträge von 7.989 Personen (24,2 Prozent).

Die Zahl der noch nicht entschiedenen Anträge lag Ende Oktober 2017 bei 87.187 (zum 30. September 2017: 99.334; zum 31. Oktober 2016: 547.174). Im Oktober 2017 haben beim Bundesamt 17.028 Personen Asyl beantragt.
Damit ist die Zahl der Asylbewerber gegenüber dem Vorjahresmonat um 15.612 Personen (-47,8 Prozent) gesunken. Gegenüber dem Vormonat stieg die Anzahl der Asylanträge um 508 Personen (3,1 Prozent).
Hauptstaatsangehörigkeiten im Oktober 2017 waren:
Zum Vergleich
             Aug.20 17  – Sep. 17 – Okt. 17
1. Syrien 4.204-  3.256 –  3.473
2. Irak  2.171 –  2.015  – 2.148
3. Afghanistan 1.459 – 1.085 –  1.160
4. Türkei 877 –  1.025  – 1.073
5. Iran 707 – 755 –  754
6. Eritrea 442 –  616 – 703
7. Nigeria 714 –  673 –  581
8. Somalia 729 – 532  – 515
9. Russ. Föderation 635 –  546 –  444
10. Pakistan 430 –  455  – 398
II. Januar bis Oktober 2017
a) Registrierte Zugänge in der Asylgesuch-Statistik. Ausweislich der Asylgesuch-Statistik wurde im Zeitraum Januar bis
Oktober 2017 ein Zugang von 156.023 Asylsuchenden nach Deutschland registriert. Die Hauptstaatsangehörigkeiten sind in der folgenden Tabelle dargestellt (Hinweis: Monatswerte enthalten keine Nachmeldungen und
nachträglichen Berichtigungen. Diese sind nur in den nachfolgenden Zahlen des bisherigen Jahres enthalten. Eine Addition der jeweiligen Monatswerte ergibt also nicht den bisherigen Jahreswert):
Top-10-Staatsangehörigkeiten Jan. – Okt. 2017
Asylsuchende insgesamt 156.023
1. Syrien 39.519
2. Irak 17.644
3. Afghanistan 10.525
4. Eritrea 8.034
5. Iran 6.545
6. Türkei 6.513
7. Nigeria 5.945
8. Somalia 5.189
9. ungeklärt 5.042
10. Russische Föderation 3.978
b) Asylentscheidungen und förmliche Asylanträge im Zeitraum Januar bis
Oktober 2017
In der Zeit von Januar bis Oktober 2017 haben insgesamt 187.226 Personen in Deutschland Asyl beantragt. Gegenüber dem Vergleichszeitraum im Vorjahr (693.758 Personen) bedeutet dies einen Rückgang um -73,0 Prozent.
Die Hauptstaatsangehörigkeiten in der Zeit von Januar bis Oktober 2017 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum waren:
Jan. – Okt. 17 zum Vergleich:
Jan. – Okt. 16
1. Syrien 42.188 258.597
2. Irak 19.603 92.380
3. Afghanistan 15.870 121.871
4. Eritrea 9.129 15.332
5. Iran 7.845 24.957
6. Türkei 6.852 4.437
7. Nigeria 6.649 11.289
8. Somalia 6.364 8.654
9. Russische Föderation 5.462 11.121
10. Albanien 5.349 15.455
In den Monaten Januar bis Oktober 2017 hat das Bundesamt über die
Anträge von 546.540 Personen entschieden, 16.506 mehr (+ 3,1 Prozent) als im Vergleichszeitraum des Vorjahres.
112.995 Personen (20,7 Prozent) wurde die Rechtsstellung eines Flüchtlings nach dem Abkommen über die Rechtsstellung der Flüchtlinge vom 28. August 1951 (Genfer Flüchtlingskonvention) zuerkannt. Darunter waren
3.662 Personen (0,7 Prozent), die als Asylberechtigte nach Art. 16a des Grundgesetzes anerkannt wurden, sowie 109.333 Personen (20,0 Prozent), die Flüchtlingsschutz nach § 3 des Asylgesetzes i. V. m. § 60 Absatz 1 des
Aufenthaltsgesetzes erhielten. 90.231 Personen (16,5 Prozent) erhielten nach § 4 des Asylgesetzes subsidiären Schutz im Sinne der Richtlinie 2011/95/EU. Darüber hinaus hat das Bundesamt bei 35.824 Personen (6,6 Prozent) Abschiebungsverbote
nach § 60 Absatz 5 oder Absatz 7 Satz 1 des Aufenthaltsgesetzes festgestellt.

 

Abgelehnt wurden die Anträge von 210.937 Personen (38,6 Prozent).
Anderweitig erledigt (z.B. durch Entscheidungen im Dublin-Verfahren oder
Verfahrenseinstellungen wegen Rücknahme des Asylantrages) wurden die Anträge von 96.553 Personen (17,7 Prozent).
Weitere Informationen finden Sie unter www.bmi.bund.de sowie unter
www.bamf.de.

 

15.170 Asylsuchende im Oktober 2017 https://www.bmi.bund.de

Post Author: Sternmone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

WordPress spam blockiert CleanTalk.