Holzwickede: Freilauffläche für Hunde feiert Etappenziel

In Holzwickede soll eine Freilauffläche für Hunde entstehen. Bianca Riedel und ihre Mitstreiterinnen freuen nun sich über einen ersten Erfolg. 

„Ein Etappenziel ist geschafft“, freut sich Bianca Riedel am Donnerstagmorgen beim Gang in das Rathaus. Holzwickede soll eine Freilauffläche für Hunde bekommen. Dafür hatte Riedel zusammen mit ihren Bekannten Jennifer Horst und Elisabeth Willecke im August eine Unterschriftenaktion für einen Bürgerantrag gestartet.

Die Hundebesitzerinnen mussten für den Bürgerantrag etwa 830 Unterschriften sammeln. Das entspricht fünf Prozent der Bevölkerung von Holzwickede. „Wir haben nun 895 Unterschriften“, sagt Riedel. Das reicht. Der Antrag geht nun in die Hände von Holzwickedes Bürgermeisterin Ulrike Drossel.

Wie geht es jetzt weiter?

Die Vorstellungen der idealen Freilauffläche für Hunde sind schon sehr konkret. „Man könnte zum Beispiel den Platz der Holzwickede Joboxers nehmen“, sagt Riedel ( Holzwickede Joboxers ist ein Baseballverein, der seit 2014 die Heimspiele im Dortmunder Hoeschpark austrägt). Die Vorteile für diesen Platz zählt Riedel auf. Es gibt eine Umzäunung, er ist sowohl mit dem Bus, als auch mit dem Auto gut zu erreichen und kann zudem noch individuell umgestaltet werden.

„Ein Hundetrainer hat zum Beispiel Interesse daran eine Platzhälfte zu pachten, sodass man dieses Feld in der Mitte teilen könnte“, sagt Riedel. Falls es regnet wäre zudem ein Unterstand für die Hundebesitzer eine Idee, die aber auch in Eigenregie realisiert werden könnte. Sand würde sich als Oberfläche besser eignen als eine Wiese.

Gemeinde prüft den Antrag

Bernd Kasischke, 1. Beigeordneter der Gemeinde Holzwickede, versicherte, dass der Antrag nun geprüft werde. „Wir werden uns nun in Ruhe mit dem Thema Hundefreilaufwiese auseinandersetzten und alles prüfen“, sagt er. Zum einen muss der Antrag formell geprüft werden (entspricht alles den Vorschriften?). Danach setzt sich die Gemeinde an den Inhalt und wird sich die Frage stellen, ob und wenn ja wo eine Freilauffläche für Hunde in Holzwickede entstehen soll. „Vorsichtig ausgedrückt werden wir das Thema im Gemeinderat bis zum Ende des Jahres behandelt haben“, sagt Kosischke.

Bürgermeisterin Ulrike Drossel zeigte sich anfangs reserviert, hörte aber mit Interesse zu. Kasischke hingegen zeigte sich von der Vorbereitung der Antragstellerinnen beeindruckt. „Frau Riedel hat die Argumente für eine Freilauffläche für Hunde gut aufgelistet, es gibt aber auch Argumente dagegen“, sagt er.

Es gibt Gegenargumente

Zum einen stünde die Gemeinde in der Verpflichtung die Fläche regelmäßig auf Gefährdungen wie Unrat, Scherben, Verletzungsquellen oder einen intakten Zaun zu überprüfen. Zum anderen wäre rein rechtlich gesehen die Gemeinde für alles verantwortlich. „Der Wunsch von Frau Riedel, sich mit den anderen Hundebesitzern um alles zu kümmern, ist ehrbar. Rechtlich gesehen sind wir aber verantwortlich“, erklärt Kasischke.

Aus diesem Grund warf Ridel noch den Vorschlag eines Trägervereins in die Runde, der sich dann auch um rechtliche Angelegenheiten kümmern könnte. „Ein Trägerverein mit der Verantwortung für eine Freilauffläche für Hunde ist sicherlich von Vorteil“, sagt Bürgermeisterin Drossel.

Bianca Riedel, Jennifer Horst und Elisabeth Wellicke zeigen sich vom ersten Etappenziel zufrieden. „Wir hoffen nun, dass der Gemeinderat unsere Ansichten teilt und wir der Freilauffläche für Hunde ein Stück näher kommen“, sagt Riedel.

http://www.unna24.de/
In Holzwickede soll eine Freilauffläche für Hunde entstehen. Bianca Riedel und ihre Mitstreiterinnen freuen nun sich über einen ersten Erfolg.

Post Autor: Sternmone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.