Viermal klickten die Handschellen am Düsseldorfer Hauptbahnhof

Die Bundespolizei traf am Donnerstag (24. August) im Düsseldorfer Hauptbahnhof im Laufe des gesamten Tages insgesamt vier Männer an, die per Haftbefehl gesucht wurden und festgenommen werden mussten.

Besonders hervorzuheben ist ein Haftbefehl eines 43-jährigen Niederländers im Düsseldorfer Hauptbahnhof um 14.15 Uhr, der wegen mehrerer Betrugsdelikte in Untersuchungshaft ging.

Aufgefallen ist er, weil er sich im Rahmen eines weiteren Betruges strafbar gemacht hatte. Der Niederländer bot über das Internet eine Modelleisenbahn an, die von einem 70-jährigen Mönchengladbacher gekauft wurde. Er hatte sie per Vorkasse bezahlt, aber die Ware nie bekommen.

Daraufhin schaltete sich ein Bekannter des bereits Geschädigten ein. Dieser gab ebenfalls an, eine Modelleisenbahn bei dem Tatverdächtigen erwerben zu wollen. Der Niederländer gab an, dass er erst das Geld haben müsste, da sich die Ware noch bei einem Freund befände. Und dieser würde die Modelleisenbahn erst rausgeben, wenn er das Geld hätte. Da der Bekannte des Geschädigten das Geld aber nicht überweisen wollte, vereinbarte man ein Treffen im Düsseldorfer Hauptbahnhof. Der Mönchengladbacher meldete sich bei der Bundespolizei und berichtete von dem Scheinkauf. Schnell wurde klar, dass es sich auch hier um eine Betrugsmasche handeln könnte.

Die Bundespolizei begab sich mit zivilen Ermittlungsbeamten an den Übergabeort und beobachtete diesen.

Als der bis dato unbekannte Tatverdächtige eintraf, gaben sich die zivilen Bundespolizisten zu erkennen und führten eine Personalienüberprüfung durch. Bei dieser konnte festgestellt werden, dass der Niederländer wegen einer Vielzahl von Betrugsdelikten in Untersuchungshaft muss und diesbezüglich per Haftbefehl gesucht wurde. Des Weiteren gab es aktuell von drei anderen Staatsanwaltschaften Aufenthaltsermittlungen wegen gleich gelagerter Sachverhalte.

Bei den anderen Haftbefehlen handelte es sich einmal um eine Festnahme zur Abschiebung eines 21-jährigen Eritreers, eine Festnahme zur Strafvollstreckung eines 22-jährigen Deutschen aufgrund einer Leistungserschleichung und die letzte Festnahme war ebenfalls ein Untersuchungshaftbefehl eines 29-jährigen Türken wegen einer räuberischen Erpressung.

Alle Festgenommenen, bis auf den 22-jährigen Deutschen, wurden an die zuständigen Justizvollzugsanstalten übergeben. Der junge Deutsche wurde in einer Jugendarrestanstalt untergebracht.

Viermal klickten die Handschellen am Düsseldorfer Hauptbahnhof

http://www.presseportal.de/

Post Author: Sternmone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

WordPress spam blockiert CleanTalk.