Die Polizei rät: Besser keine Gegenwehr – Gegenwehr steigert Aggressivität bei Räubern

Wenn Sie mal wieder Opfer einer Gewalttat werden sollten, Ihre Frau oder Freundin begrapscht wird oder Ihnen Ihre Habseligkeiten geklaut werden, dann rät die Polizei Bielefeld: „Besser keine Gegenwehr!“

Die Polizei im nordrhein-westfälischen Bielefeld zeigt anhand eines am Samstag stattgefundenen Straßenraubes, wie es jemandem ergeht, der sich wehrt: „Seine Gegenwehr führte bei den bislang unbekannten Tätern zu weiterer Gewalteinwirkung“, so die Polizeimeldung, die weiter davon unterrichtet, dass das Opfer vom Täter mit Faustschlägen krankenhausreif geschlagen wurde.

Am Samstag, 19.08.2017, wurde ein Bielefelder auf der Heeper Straße Opfer eines Straßenraubes. Seine Gegenwehr führte bei den bislang unbekannten Tätern zu weiterer Gewalteinwirkung.

Was war passiert?

Gegen 1.30 Uhr traf der 34-Jährige auf der Heeper Straße/ Ecke Teutoburger Straße auf eine Gruppe von mehreren Personen. Sie folgten ihm und griffen schließlich nach seiner Regenjacke, die er in der Hand trug. Der Bielefelder wehrte sich daraufhin und ließ die Jacke auch nicht los. Die Täter teilten daraufhin Faustschläge aus, wodurch das Opfer zu Boden ging. Die Täter ließen schließlich von ihm ab und entfernten sich unerkannt vom Tatort.

Der 34-Jährige begab sich anschließend zunächst zur Behandlung in ein Krankenhaus und erstattete erst am Montag Strafanzeige bei der Polizei.

Hinweise zu dem Straßenraub erbittet die Polizei, KK 14, unter Tel. 0521/545-0.

Die Polizei rät: Leisten Sie Widerstand nur dann, wenn Sie sich dem Täter gegenüber körperlich überlegen fühlen und eine reelle Erfolgsaussicht besteht. Ihnen könnten bei aktiver Gegenwehr durch massive Gewaltanwendung oder durch einen Sturz erhebliche Gesundheitsschäden drohen. Sollten Sie Opfer einer Raubstraftat werden, versuchen Sie Ruhe zu bewahren.

Prägen Sie sich nach Möglichkeit den oder die Täter und den Handlungsablauf genau ein. Bitten Sie Passanten und andere Beobachter der Straftat, sich als Zeuge zur Verfügung zu stellen; notieren Sie sich deren Personalien und informieren Sie nach der Tat unverzüglich die Polizei.

Originalfoto der Pressemeldung der Polizei

Wirklich gut anzukommen scheinen indes die polizeilichen Ratschläge bei den zukünftigen Opfern nicht:

Kommentarbereich Facebook Polizei NRW Bielefeld (Bild: Screenshot)

Zum Vergrössern anklicken

 

http://www.presseportal.de/

Post Autor: Sternmone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.