„Probleme im Kopf“: Mehrfach polizeibekannter Inder schmeißt Bierflasche auf Frauen

Das ist mal eine schlüssige Rechtfertigung einer Gewalttat.

Mit „Problemen im Kopf“ begründete ein 22-jähriger Inder aus Essen einen Flaschenwurf gegen eine Frau am Essener Hauptbahnhof. Dabei wurden am Sonntagmorgen zwei unbeteiligte Frauen durch Glassplitter leicht verletzt. Dies berichtet die Bundespolizei St. Augustin.

Gegen 02:00 Uhr wurden Einsatzkräfte der Bundespolizei zum Vorplatz des Essener Hauptbahnhofs gerufen. Nach übereinstimmenden Zeugenaussagen hatte der 22-Jährige dort eine 23-jährige Frau aus Gelsenkirchen angesprochen, welche jedoch keine Konversation wollte und den Mann darum wegschickte. Dieser soll dann kurz darauf eine Flasche Bier – gezielt – auf die Frau geworfen haben.

Die Flasche verfehlte glücklicherweise ihr Ziel und zersplitterte auf dem Boden. Umherfliegende Glassplitter verletzten drei Begleiterinnen (22/26/29) der 23-jährigen Gelsenkirchenerin.

Bundespolizisten nahmen den Mann mit zur Bundespolizeiwache. Dort wurde er überprüft und zum Sachverhalt befragt. Lapidar erklärte er, dass er „Probleme im Kopf“ habe.

Gegen den bereits wegen mehrfacher Gewaltdelikte polizeibekannten Mann – laut Information der Bundespolizei ein Inder – wurde ein Ermittlungsverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung eingeleitet.

Post Autor: Redaktion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.