Die Geschichte einer nächtlichen Fahrzeugkontrolle, oder: alles ist geklaut

Herne (ots) – Rucksäcke, Handys, Schlüsselbunde, ein Klapptisch – alles geklaut; und das Auto, in dem diese Gegenstände wie in einer Rumpelkammer verteilt lagen, ebenfalls. Bereits Anfang dieses Jahres haben Herner Polizeibeamte bei einer Fahrzeugkontrolle diesen skurrilen Fund gemacht. Jetzt fragt die Polizei: Wem gehören all diese Sachen?

Der Vorfall hat sich am 30. Januar ereignet. Gegen 2 Uhr morgens kontrollierten die Beamten auf der Anna-Luise-Straße in Süd ein Auto. Schon als sie an das Fahrzeug herantraten bemerkten sie, dass etwas nicht stimmte: Sowohl der Beifahrersitz als auch die Rücksitze und der Kofferraum waren über und über mit Gegenständen beladen; das Auto war auf gut Deutsch vollgestopft mit Gerümpel.

Der Fahrer des Wagens, ein polizeibekannter 30-Jähriger ohne festen Wohnsitz, wurde im Verlauf der Kontrolle zunehmend nervöser. Zu Recht, wie sich später herausstellte: Denn die Kennzeichen gehörten zu einem anderen Auto, außerdem war nicht nur der Wagen, sondern auch der Führerschein gestohlen. Und: der Mann stand, wie eine Blutprobe belegte, unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln.

Gegen ihn wurde ein Untersuchungshaftbefehl erwirkt; er sitzt nun in einer Justizvollzugsanstalt.

Insgesamt 31 Straftaten konnten bereits anhand der zugeordneten Gegenstände aufgeklärt werden. Bei den übrigen Dingen ist fraglich, wem sie gehören. Deswegen bittet die Polizei jetzt Bürger, die ihre Sachen wiedererkennen, sich zu melden.

Die abgebildeten Gegenstände können nach Absprache mit dem zuständigen Herner Kriminalkommissariat 35 eingesehen werden. Dies ist telefonisch erreichbar unter 02323 – 950 8510.

ie Geschichte einer nächtlichen Fahrzeugkontrolle, oder: alles ist geklaut

Quelle:http://www.presseportal.de/

Post Author: Sternmone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

WordPress spam blockiert CleanTalk.