Türkische Gemeinde verteidigt Nikab-Verbot in Schulen

Laut Zeit  befürwortet die Türkische Gemeinde in Deutschland (TGD) das geplante Verbot der Vollverschleierung an niedersächsischen Schulen. „Die Schülerinnen sollen sehen können, wer neben ihnen sitzt“, sagte der TGD-Vorsitzende Gökay Sofuoglu der Deutschen Presse-Agentur.

Durch das Verbot könne man zudem „unnötige Diskussionen darüber vermeiden, wer die richtige Muslima ist“.
Die aktuelle Forderung der Frauenrechtsorganisation Terre des Femmes nach einem Kopftuch-Verbot in allen Schulen und Kindergärten finde er aber übertrieben.
Dass Kopftücher inzwischen auch von einigen muslimischen Grundschülerinnen getragen würden, sei zwar ein „neues Phänomen“, das ihm auch nicht gefalle, erklärt Sofuoglu.

Statt auf Verbote zu setzen, wäre es jedoch besser, auf die Moschee-Gemeinden einzuwirken. Diese sollten die Eltern überzeugen.
Der TGD-Vorsitzende sagte laut Zeit, unter Feministinnen seien vereinzelt „islamfeindliche Tendenzen“ festzustellen. Alice Schwarzer lasse etwa „sehr starke Ressentiments“ gegen den Islam erkennen.

Niedersachsen will als Reaktion auf den Fall einer vollverschleierten Schülerin die Verhüllung des Gesichts an Schulen verbieten.

Auf eine Änderung des Schulgesetzes hatten sich Politiker aller vier Landtagsfraktionen vergangene Woche geeinigt. Begründet wurde die Änderung damit, dass der Schleier die Kommunikation erschwere.

In Bayern sind Burka und Nikab ab dem 1. August für Beamtinnen und Angestellte im Öffentlichen Dienst, an Hochschulen, Schulen und in Kindergärten verboten.

Das Gesetz stellt auch klar, dass Schülerinnen „eine Gesichtsverhüllung grundsätzlich untersagt ist“.

Als erstes EU-Land verabschiedete Belgien im April 2010 ein Gesetz, das das Tragen von Ganzkörperschleiern in der Öffentlichkeit verbietet.

In Frankreich wird seit 2011 jeder Verstoß gegen das Verschleierungsverbot im öffentlichen Raum mit einer Geldbuße von bis zu 150 Euro bestraft. 

Das niederländische Parlament hat Burkas und Nikabs in vielen Bereichen der Öffentlichkeit 2016 verboten.

Bulgarien und Lettland haben 2016 ebenso die Gesichtsverschleierung in der Öffentlichkeit verboten.

Im März 2017 beschloss der österreichische Ministerrat ein Verbot der Vollverschleierung im öffentlichen Raum.

In Italien verbietet das Gesetz von 1975 streng das Tragen von jeder Kleidung, die das Gesicht einer Person verbergen könnte.

Türkische Gemeinde verteidigt Nikab-Verbot in Schulen

Post Author: Sternmone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

WordPress spam blockiert CleanTalk.