Kreuze um Hals: Mann in Berliner Tram geschlagen und schwulenfeindlich beleidigt

Weil er Symbole des Christentums um den Hals trug, wurde in der Nacht zu Freitag (14. 7.) ein Fahrgast in einer Berliner Tram von drei Jugendlichen geschlagen und homophob (schwulenfeindlich) beleidigt.

Die Berliner Polizei berichtet, dass der 39-Jährige im Bezirk Prenzlauer Berg gegen 2.40 Uhr in die Bahn stieg. Drei Jugendliche sprachen ihn auf die christlichen Holzkreuze an, die der Mann um den Hals trug. Offenbar passte ihnen dieser Halsschmuck nicht, denn es entwickelte sich ein Wortgefecht, das in Handgreiflichkeiten eskalierte: Einer der Drei schmetterte dem 39 Jährigen die Faust ins Gesicht und warf ihm danach schwulenfeindliche Beleidigungen ins Gesicht.

Tramstation Schönhauser Allee – Ecke Bornholmer Straße verließen die jungen Männer die Bahn.

Der Polizeiliche Staatsschutz beim Landeskriminalamt übernimmt die weiteren Ermittlungen.

Von den Tätern gibt es keine Beschreibung.

Post Author: Redaktion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

WordPress spam blockiert CleanTalk.