Sexuelle Übergriffe durch Migranten: Einzelfälle eines halben Tages aus dem Polizeiportal – Jüngste Opfer sind 13

Als Einzelfälle werden sie immer noch gern bezeichnet:  sexuelle Übergriffe durch Geflüchtete oder Migranten.

Ein Blick ins Blaulichtportal der Polizei nur eines halben Tages – des Dienstags, 6. Juli,  zufällig ausgewählt – lässt ahnen, dass diese Einzelfälle inzwischen gehäuft auftreten.

 

……………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………

Gütersloh – Eine abendliche Joggerin wird von einem entgegenkommenden Mann angesprochen, sie reagiert nicht, läuft weiter, anschließend setzt sich der Mann auf eine Bank und zeigt sich ihr in schamverletzender Weise. Beschreibung: Ca. 18-25 Jahre alt, schwarze und leicht lockige Haare, wenig Deutschkenntnisse und südländisches Aussehen.

Karlsruhe – Eine 15-Jährige, mit ihrem 17-jährigen Begleiter spätabends mit der Straßenbahn unterwegs, wird in der Bahn von einem 35-jährigen Somalier mehrfach zum Sex mit ihm aufgefordert, was das junge Mädchen vehement verneint. Die Jugendlichen steigen aus, der Somalier folgt ihnen, zerschlägt eine Glasflasche am Boden und verletzt sich damit selbst am Kopf. Anschließend geht er mt der abgebrochenen Glasflasche auf die Jugendlichen zu und verletzt beide. Zeugen konnte der Angreifer bis zum Eintreffen der Polizei festhalten, dem erheblich alkoholisierten Aggressor müssen Handschließen angelegt werden.

Reutlingen – Polizei und Staatsanwaltschaft melden die Aufklärung von zwei sexuellen Übergriffen auf eine junge Frau (Juni 2017) und ein 13-jähriges Mädchen (April 2017). Ein 24-jähriger afghanischer Flüchtling sitzt wegen dringenden Tatverdachts in U-Haft. Er soll die 19-jährige Frau am Abend des 13. Juni auf einen Parkplatz gegen ihren Willen geküsst, umarmt und begrapscht haben, zuvor soll er bereits am 20. Apri in einer S-Bahn ein 13-jähriges Mädchen trotz Gegenwehr festgehalten, umarmt und mehrfach geküsst haben. Verdacht der sexuellen Nötigung und des sexuellen Missbrauchs von Kindern liegen vor.

Bonn  – In den Nachtstunden zum 06.07.2017 wird ein 13 jähriger Junge auf der Straße von einem unbekannten Radfahrer angehalten, geschlagen und sexuell attackiert. Der Junge kann wegrennen, die Eltern alamieren die Polizei, ebenso wie zuvor schon mehrere Zeugen, die die Hilfeschreie des Jungen gehört haben. Der Täter kann flüchten. Er wird beschrieben als ca. 40 Jahre alt, pummelig, kurze, dunkle Haare und südländischer Typ.

Marburg-Biedenkopf – Eine junge Frau wird am Mittwochmittag, 5. Juli, von zwei Männern belästigt. Die 17-Jährige wird zuerst im Zug und dann draußen von den beiden Männern „mit etwas dunklerem Teint“ verfolgt. Sie hat Angst, rennt weg, wird aber von dem Jüngeren verfolgt und in einer Bahnunterführung festgehalten. Ein beherzter Zeuge greift ein, stößt den aufdringlichen Mann zur Seite, der aggressiv und eventuell in arabischer Sprache auf den Zeugen einredet. Beschreibung: Täter 1 etwa 20 Jahre alt,  kurze, dunkle Haare, Sonnenbrille in den Kragen gesteckt, sprach vermutlich Arabisch, Begleiter: 50 bis 60 Jahre alt, dick, zirka 170 cm groß, auffallend dunkle Augenbrauen, dunkler Bart, kurze, mit Gel nach hinten gekämmte Haare, zwei große Ringe mit einem grünen und einem hellen Stein an der linken Hand.

Der Zeuge: 35 Jahre alter Deutscher.

Calw  – Ein 17-jähriger afghanischer Asylbewerber belästigt am 27. Juni eine 20-jährige Frau am Calwer Markt. Er war mit einer Personengruppe unterwegs, löste sich aus der Gruppe, ging auf die junge Frau zu und fasst sie an der Brust an. Als der Begleiter der 20-Jährigen dazwischen ging, schubst ihn der Angreifer weg und es kommt zum Gerangel. Anschließend machte sich der damals Unbekannte davon. Die 20-Jährige ist so außer sich und weint, dass eine Passantin die Polizei verständigt.

Ludwigsburg – Um 6.00 Uhr früh spricht ein Mann auf einem Fußweg in Richtung Bahnhof eine 55-Jährige an und lässt vor ihr die Hose herunter. Beschreibung: schlank, dunkle Haare, etwa 25 Jahre alt und ein südländischer Typ.

Reutlingen – Wegen dringenden Verdachts der Vergewaltigung, versuchter Vergewaltigung und gefährlicher Körperverletzung ermitteln Staatsanwaltschaft und Kripo gegen einen 21-jährigen Asylbewerber aus Gambia. Er sitzt in Untersuchungshaft. Er soll Anfang März in einer Tübinger Asylunterkunft eine 35 jährige Frau vergewaltigt haben. Bei den Ermittlungen kommt heraus, dass der 21 Jährige offenbar auch eine Vergewaltigung am 24.05.2015 begangen hat: Damals soll er eine 33 Jährige, die ihn zuvor abgewiesen hatte, abends in ein Gebüsch gezerrt und dort vergewaltigt haben. In den frühen Morgenstunden des 11.10.2015 soll er außerdem noch eine 22-Jährige auf dem Nachhauseweg am Hals gepackt und sie in ein Gebüsch gezerrt haben: Weil zwei Zeugen auf die Tat aufmerksam wurden, ließ der Beschuldigte von ihr ab und ergriff die Flucht.

Die Kriminalpolizei prüft nun, ob der Beschuldigte noch für weitere, ähnlich gelagerte Taten in Betracht kommt.

Düsseldorf – Beim Durchqueren einer Grünanlage am späten Samstagabend wird eine junge Frau plötzlich von einem unbekannten Mann von hinten gepackt und zu Boden gerissen. Die Frau wehrt sich jedoch heftig und schreit laut um Hilfe. Ihr gelingt es sich zu befreien. Weinend trifft sie auf einen Passanten, der die Polizei alarmiert. Der Täter ist circa 30 Jahre alt, dunkelhäutig und hat schulterlange Rastazöpfe.

Durch einen vermutlich deutschen Täter wurde an diesem Tag eine sexuelle Belästigung gemeldet.

Post Author: Redaktion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

WordPress spam blockiert CleanTalk.