„Sachbücher des Monats“ Der NDR setzt die Zusammenarbeit mit der Jury aus.“

Ein Buch sprengt derzeit alle Rekorde. Kurz nach seinem Erscheinen und obwohl Amazon inzwischen Schwierigkeiten hat oder haben will, es auszuliefern, liegt es auf Platz 1 der meist verkauften Bücher bei den Internethändlern.

Selbst dort, wo nicht der Käufer, sondern eine Fach-Jury abstimmt, kommt das Buch unter die Top 10.

Seit über fünfzehn Jahren veröffentlicht NDR Kultur gemeinsam mit der „Süddeutschen Zeitung“ die „Sachbücher des Monats“.

Es handelt sich um die Empfehlungsliste einer unabhängigen Jury.

Das Gremium ist hochkarätig besetzt: Es besteht aus renommierten Wissenschaftlern sowie Autoren und Redakteuren großer deutscher Medienunternehmen, darunter „Frankfurter Allgemeine Zeitung“, „Die Welt“, „Süddeutsche Zeitung“, „Der Spiegel“, „Die Zeit“ und „Deutschlandfunk“.

In der aktuellen Ausgabe der Sachbuchliste findet sich nun auf Rang neun das posthum erschienene Buch „Finis Germania“ des Historikers Rolf Peter Sieferle. 

Der Autor: ein großer Gelehrter, Zivilisationskritiker und Regierungsberater. 1949 in Stuttgart geboren, lehrte er seit 2000 an der Universität St. Gallen Geschichte, lebte in Heidelberg, wo er sich am 17. September im Alter von 67 Jahren das Leben nahm.

Im Winter 2015/16 erschien sein letzter Essay „Deutschland, Schlaraffenland – Auf dem Weg in die multitribale Gesellschaft“.

Ohne irgendetwas zu beschönigen, aber zugleich ganz akademisch emotionslos spricht er vom bevorstehenden Kollaps unserer Sozialsysteme durch die Immigration, von der kompletten Zerstörung unseres Wertesystems durch die Islamisierung. Und von unseren Politikern, die sich – ohne mit der Wimper zu zucken – zu willigen Helfershelfern der Zerstörung unserer Heimat machen.

Er spricht also das klar aus, was in Deutschland nur noch hinter vorgehaltener Hand oder mit den Stilmitteln und Verschleierungstechniken der Inneren Emigration gesagt werden darf.

Insofern ist es verwunderlich, dass dieses Buch in die Top 10-Sachbuchliste der Nannymedien kommen konnte.

Und entsprechend reagieren diese auch. Der NDR vermeldet: 

„In den von einer unabhängigen Jury gekürten „Sachbüchern des Monats“ ist mit „Finis Germania“ des Historikers Rolf Peter Sieferle ein Titel empfohlen worden, der für NDR Kultur nicht tragbar ist. Nach Einschätzung von NDR Kultur und anderen Kritikern äußert der Autor in dem Buch rechtslastige Ideen und Verschwörungstheorien.

Die Redaktion setzt daher die Zusammenarbeit mit der Jury aus.“

Quelle : NDR

Bewertungen bei Amazon über das Buch:

310 von 325 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Unbedingt lesen – und sich selbst ein Bild machen, 15. Juni 2017
Rezension bezieht sich auf: Finis Germania (Kaplaken) (Gebundene Ausgabe)
Vor einer Woche hatte dieses Buch nur beste Rezensionen – allesamt authentisch und gut/argumentativ begründet. Dann der angebliche „Skandal“, das Buch sei lt. NDR und FAS/FAZ „rechtsextrem“ – und siehe da, nur 1-2-3 Tage später finden sich hier einige 1-Stern-Bewertungen, die nur die aufgeschnappten Schlagwörter losfeuern.
Man merkt sofort, dass jene das Buch nicht gelesen haben.
Und vorweg: Es ist unglaublich anspruchsvoll, manche Sätze muss man mehrmals lesen.
Der Autor, Prof.Dr.Sieferle, ist einer der großen Denker des letzten Jahrhunderts gewesen. Zudem ist er Experte für Geschichte UND Soziologie. Auch das merkt man dem sehr gehaltvollen Buch an. Zudem liefert es unglaublich gute Gedanken, z.B.die „Moralische Arithmetik“ (S.33) – Es steht natürlich jedem frei, das Buch negativ und mit 1 Stern zu bewerten. Aber dann bitte argumentativ – nachdem man das Buch vorurteilsfrei gelesen und darüber nachgedacht hat. Und nicht mit Schaum vorm Mund hier „Nazi“, „Holocaust-Leugner“ etc reinbrüllen, ohne Argumente, ohne sachliche Auseinandersetzung. – Einzelne Formulierungen hätte ich nicht gewählt, aber im Kontext von Sieferles Biographie und im Kontext dieses Buches ist es ein Unding und üble Hetze, ihn als „rechtsextrem“ oder „Holocaust-Leugner“ hinzustellen.
Nicht umsonst hat der Spiegel-Journalist (wohlgemerkt ein sehr erfahrener Journalist eines linken Mediums!) dieses Buch empfohlen – NACHDEM er es gelesen hatte… Aber nun soll etwas passieren, was man vor einigen Jahren bereits mit Sarrazin gemacht hat: Er wurde medial und öffentlich vernichtet, als dumm/rassistisch/Nazi abgestempelt – und so wurde jede sachliche Diskussion beispielsweise über Parallelgesellschaften/Probleme der Migration (besonders von bestimmten Kulturen/Ideologien) im Keim erstickt.
Und weil viel sagen: Sarrazin war doch in jeder Talkshow und durfe sein Buch vorstellen. Ja, und in jeder Runde war er alleine und kämpfte gegen 5 andere, die ihn als „Nazi“, „rassistisch“, „Branstifter“ etc.persönlich attackierten. – Und so soll es nun mit Prof. Sieferle gemacht werden. Ein Holocaust-Leugner, ein Nazi – vernichtet ihn – und zwar ohne vorherige inhaltliche Diskussion.
Denn das mag der linke Leitmedienmainstream hierzulande (ARD, ZDF, Spiegel, ZEIT, Süddeutsche,…- und selbst die früher mal konservative FAZ tituliert Sieferle als „rechtsextrem“) nicht. Als hätte Sieferle genau gewusst, warum er dieses Werk und sein wohl noch besseres („Das Migrationsproblem – Über die Unvereinbarkeit von Sozialstaat und Masseneinwanderung“) erst nach seinem Suizid zur Veröffentlichung freigibt…

 

Post Author: Sternmone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

WordPress spam blockiert CleanTalk.