Linksaktivisten trainieren G20-Blockade auf Kosten der Steuerzahler

Anfang Juli wird in Hamburg der G20-Gipfel stattfinden – unter massivstem Polizeischutz. In einem Potsdamer Jugendzentrum werden zugleich linke G20-Gegner für Auseinandersetzungen mit der Polizei geschult. Deren Gewerkschaft zeigte sich in der Berliner Zeitung (BZ) empört.

Denn: Für die Auseinandersetzung mit der Polizei werden die Linksaktivisten mit Steuergeldern „trainiert“.

Die BZ berichtet, dass die „Sozialistische Jugend Deutschlands – Die Falken“ das Demotraining durchführen und davon von der Stadt Potsdam 190.000 Euro Steuergeld bekommen. Das Trainingsareal stellen die Stadtwerke zur Verfügung; kostenlos.

Ein Falken-Sprecher rechtfertigte das Anti-Polizei-Trainung gegenüber der Zeitung wie folgt: Man wolle Demonstranten zeigen, wie man sich in Auseinandersetzungen mit der Polizei verhalte. Nicht etwa der Aufforderung Folge leisten, wegzugehen – „nein, hingehen und beobachten, was passiert, wenn es zu ungerechtfertigten Polizei-Aktionen kommt. Kein Tränengas einatmen, Aufnahmen machen!“ Auch Sitzblockaden werden geprobt.

Die Polizei-Gewerkschaft GdP kritisiert die Aktion als „Sauerei, mit Steuergeld zu finanzieren, wie man polizeiliche Maßnahmen unterläuft! Das ist eine Aushöhlung des Versammlungsrechts!“

Post Author: Redaktion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

WordPress spam blockiert CleanTalk.